Rückblicke Frankfurt

IMG_1423

Rückblick 15. GMRT Frankfurt

Dear friends of GMRT, sehr geehrte Damen und Herren,

am 06. Juni 2018 fand der 15. GMRT Frankfurt in den Räumlichkeiten von MATRADE statt. MATRADE, MIDA Frankfurt und der Generalkonsul in Frankfurt werden im November 2018 in ein neues Gebäude in Frankfurt-Niederrad umziehen und deshalb wird GMRT Frankfurt seinen Standort im Kastorhaus aufgeben müssen.

14 Teilnehmer sind erschienen und konnten zwei spannende Vorträge hören. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Anwesenden begann Herr Jörg Draeger mit seinem Vortrag über „Die ganzheitliche Sicherheit im Zeichen der aktuellen Herausforderungen in der Region ASEAN“.

IMG_1424 IMG_1420

Herr Dräger schilderte die unterschiedlichen aktuellen Sicherheitsstufen. Heutzutage spricht man von „Security by Design“. Dies deckt die unterschiedlichen Bereiche ab, zum Beispiel Cyber-Sicherheit und Umgang mit Selbstmordattentätern. Nach dem Vorfall in Fukushima, am Freitag den 11. März 2011, wurden Management-Systeme entwickelt, die besondere Katastrophen berücksichtigen sollen. Die Dräger Group bietet Trainings an, um Mitarbeitern eines Unternehmens die variierenden Gefahrsituationen bewusst zu machen.

Obwohl in der Presse sehr viel über terroristische Anschläge berichtet wird, sind in der Tat nur 2 Prozent der weltweiten Todesopfer durch Terroranschläge ermordet worden.
Herr Dräger zeigte eine Weltkarte (Travel Risk Map) mit Darstellung der Risikohöhe nach Land und Region. Diese Karte gibt die politische Lage, die Gefahr von Terroranschlägen oder eine hohe Kriminalitätsrate wieder. Die Risikolage der einzelnen Länder wird auf dieser Karte durch die Ampelfarben verdeutlicht. Nur die skandinavischen Länder sind grün gekennzeichnet: Island, Norwegen, Dänemark und Finnland. Die Region ASEAN ist insgesamt gelb gefärbt, genau wie Europa. Dann projizierte Herr Dräger die Pressefreiheitskarte auf der Leinwand. Diesmal hat die Region ASEAN rot gestrahlt – das entspricht einer schwierigen Lage.

IMG_1416 IMG_1417

Herr Dräger berichtete über den Weltrisiko Messindex, indem die folgenden Faktoren berücksichtigt sind: Wie wahrscheinlich ist ein extremes Naturereignis und würden Menschen betroffen sein? Wie verwundbar ist die Bevölkerung eines Landes durch die Naturgefahren? Inwieweit können Gesellschaften akute Katastrophen bewältigen? Trifft die Gesellschaft Vorsorgemaßnahmen für zukünftig zu erwartende Naturgefahren? Auf dieser Karte sind alle Länder ASEANS hell rosa gefärbt.

Herr Dräger zog folgendes Fazit aus seiner Präsentation: Das Risiko für Zerstörungen sachlicher Investitionen ist sehr gering. Die Wahrscheinlichkeit eines Terroranschlags, im Ausmaß der Anschläge 2001 in New York oder 2002 in Moskau, ist unbeträchtlich. Alle Expatriats in der Region können sich frei und „ziemlich“ sorglos bewegen.

IMG_1423 IMG_1425

Die zweite Präsentation zeigte einen ganz anderen Aspekt der Gesellschaft in Malaysia: Wie werden Studenten und Menschen aus Afrika in Malaysia betrachtet? Frau Alexandra Samokhvalova, Research Associate AFRASO – Africa’s Asian Options an der Goethe Universität Frankfurt präsentierte ihre Forschungsarbeit. Beteiligt waren zwei Forscherinnen der Frankfurter Universität. Zur Ergänzung ihrer Präsentation führte Frau Samokhvalova den Film (auf Englisch) vor. In diesem Film wurden vier Studenten aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern durch ihren Alltag begleitet. Die afrikanischen Studenten stammen aus Tansania, Namibia, Guinea und dem Tschad. Die Dreharbeiten gingen über fast 8 Tage, um genügend Film-Material zur Verfügung zu haben. Sie hat nur Studenten um Kuala Lumpur und der näheren Umgebung ausgewählt.

IMG_1421 IMG_1419

Malaysia strebt an, ein Branding als internationaler Studien-Anbieter für die Entwicklungsländer zu erhalten. Die alte Regierung hat viel in Universitäten sowie Hochschulen (Colleges) investiert (das Niveau ist nicht mit europäischem Standard vergleichbar). Einige Privatuniversitäten kooperieren mit internationalen Universitäten, um deren Curriculum in Malaysia anzubieten. Zurzeit studieren fast 135.000 Studenten aus der ganzen Welt in Malaysia.

Leider sind Diskriminierungen gegenüber Afrikanern bzw. afrikanischen Studenten in Malaysia in der Öffentlichkeit ersichtlich. Afrikaner haben es schwer gute Wohnräume in Kuala Lumpur zu finden. Der Arbeitsmarkt bietet dunkelhäutigen Menschen geringe Chancen. Vermietungsanzeigen werden in manchen Wohngegenden mit diskriminierenden Sprüchen gegen Afrikaner veröffentlicht.
Frau Samokhvalova betonte die mangelnden Erfahrungen bzw. Kenntnisse der Malaysier, z.B. dass Afrika nicht nur aus einem Land bzw. einer Volksgruppe besteht. Die Afrikaner werden alle als Nigerianer bezeichnet. In der Vergangenheit haben einige kriminelle nigerianische Gruppen ihr Unwesen in Malaysia getrieben, daraus entwickelte sich ein latenter Hass auf „Schwarz“- Afrikaner.

Es gab lebhafte Diskussionen zu jedem Beitrag, aber wegen Zeitmangel musste der Chapter Initiator – Herr Thamotharampillai-Göbel, die ausführlichen Gespräche auf den späteren Abend verschieben.

IMG_1431 IMG_1434

Zum Abschluss berichtete Herr Göbel kurz über die Wahl in Malaysia, die überhaupt keine Aufmerksamkeit in der deutschen Presse bekommen hat. Es wurde lediglich das Alter des neuen/alten Premierministers Malaysias veröffentlicht. Wie die Regierung nur durch die Macht des Wahlzettels geändert wurde, spielte in der deutschen Presse keine Rolle.

Der nächste Frankfurter Round-Table findet voraussichtlich am 15. November 2018 statt. Das Thema wird u.a. die jüngste Wahl sein. Wir sind auf der Suche nach einem geeigneten Keynote-Speaker und einer Location. Jedes Location-Angebot wird mit offenen Armen angenommen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommer-Ferienzeit.

GMRT21

Rückblick 13. GMRT Frankfurt

Dear friends of GMRT, sehr geehrte Damen und Herren,

am 16. November 2017 fand der 13. GMRT Frankfurt in den Räumlichkeiten der KT Bank in Frankfurt statt. Der 13. Round-Table stand unter dem Motto: Was steckt hinter dem Begriff „Islamic-Banking“?

Herr Paramsothy Thamotharampillai-Göbel eröffnete den Round-Table, indem er dem Gastgeber KT Bank insbesondere Herrn Ferhat Aslanoglu und Frau Katja Zimmer für ihre Unterstützung dankte.

GMRT_gruppe

Der erste Gastredner, Herr Aslanoglu gab den 14 anwesenden Teilnehmern einen detaillierten Einblick in das gesamte weltweite Aufbauen des islamischen Bankwesens. Der Bedarf für ein Banksystem nach islamischen Prinzipien ist in den 70er Jahren entstanden und zur Zeit beträgt weltweit das Volumen circa US $1,5 Billionen. Das Land Malaysia ist seit dem Jahr 1983 in diesem Bereich tätig und beherrscht circa 60% des „Sukuk“ Markt. „Sukuk“  sind islamische Anleihen, bei denen keine Zinsen auf das angelegte Kapital gezahlt werden. „Sukuk“ ist ein Instrument des islamischen Bankwesens.